Lehm

Das von mir in der Hauptsache verarbeitete Produkt ist der Lehm – in Form von Lehmputz, und Lehm steht für:

Einklang mit der Natur, gesundes Raumklima, feuchtigkeitsregulierend, wärme-speichernd und gutes Abstrahlverhalten,

bindet Schadstoffe, Schutz vor Elektrosmog und  elektromagnetischer Strahlung, antiallergen, absorbiert Gerüche, rein ökologisch.

 

Der von mir verwendete Lehm ist sonnengetrocknet und entspricht der Lehmbaunorm DIN 18947 und kommt aus Deutschland von der Fa. Egginger Naturbaustoffe GmbH, Malching.

Genauere Info unter : www.egginger-naturbaustoffe.de

 

Lehm ist ein natürlicher, besonders vielseitiger Baustoff.

Er kann zur Herstellung von Lehmsteinen verwendet werden, für Mörtel und Putze, zum Steine vermauern und um Verputzarbeiten auszuführen.

DSCN4932

Bereits seit Jahrtausenden bewährt sich Lehm als lebensfreundliches Material und erlebt heute eine Renaissance, insbesondere durch die Verbindung mit Naturprodukten wie Hanf, Kork, Stroh und Schilf und durch innovative, selbstbaufreundliche Entwicklungen.

Durch den Wunsch nach umweltschonendem Bauen und gesundem Wohnen hat die Rückbesinnung auf Lehm – diesen seit Jahrtausenden gebräuchlichen Stoff – stattgefunden. Inzwischen wird auch bei uns wieder mit Lehm gebaut und nach neuen verbesserten Anwendungstechniken geforscht.

Ein Gemisch aus Ton, Schluff (= feinster Sand) und Sand, das Beimengungen von größeren Gesteinspartikeln sowie von organischem Material enthalten kann wird Lehm genannt. Schluff, Sand und Kies sind „Füllstoffe“. Der Ton wirkt als Bindemittel.

Von magerem oder fettem Lehm spricht man, wenn der Tongehalt in Prozent von der gesamten Mischung entsprechend hoch oder niedrig ist. Lehm ist kein genormter Baustoff. Er weist je nach Fundort unterschiedliche Eigenschaften auf. Es ist also notwendig, seine Zusammensetzung zu kennen.

DSCN4822

Vorteile des Baustoffes Lehm:

  • Regulierung der Feuchtigkeit in der Raumluft (nimmt relativ schnell Feuchtigkeit auf und gibt diese bei Bedarf wieder ab).
  • Beitrag zum gesunden Raumklima, durch konstante relative Luftfeuchtigkeit von 45 bis 55% (Austrocknen der Schleimhäute  wrid verhindert – Feinstaubbildung reduziert und damit Erkältungskrankheiten vorgebeugt)
  • Bindung von Schadstoffen aus der Luft
  • besonders gute Schallschutzeigenschaften
  • Wärmespeicherung – Verbesserung des Wohnklimas, bei passiver Sonnenenergienutzung trägt er zur Energiespeicherung bei, da er ein schwerer Baustoff ist
  • wirkt konservierend Holz
  • stets wiederverwendbar
  • sehr hautfreundlich
  • Lehm lädt zur kreativen Gestaltung und künstlerischen Betätigung ein